Titelbild Amsterdam Tipps
AMSTERDAM, WAS BIST DU SCHÖN!

Mitte Dezember haben wir Freunde in Amsterdam besucht. Für mich war es die erste Reise nach Amsterdam. Endlich, ich habe wirklich darauf hingefiebert die Stadt zu sehen, von der jeder, der einmal hier war, schwärmt. Und was soll ich sagen? Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Trotz tristem Winterwetter hat sich Amsterdam von der besten Seite gezeigt. Wir haben viel gesehen, aber nicht unbedingt das typische Touristen-Programm abgespielt, da wir ja Julius, der schon ein paar Jahre in Amsterdam studiert, als Insider und persönlichen Amsterdam-Guide an unserer Seite hatten. Natürlich sind wir auch zum sehr schönen Reichsmuseum spaziert und haben ein Foto vor dem „I am sterdam“-Zeichen gemacht, sind durch den Vondelpark gelaufen und haben den Bloomenmarkt und das Anne Frank-Haus gesehen. Doch noch viel mehr haben mir die Dinge gefallen, die eben nicht „typisch Touri“ waren. Meine Tipps, ein Mix aus Populärem und Insidertipps, habe ich euch in diesem Beitrag zusammengestellt.

DIE FOODHALLEN

Foodhallen Amsterdam

Das Abendessen in den Foodhallen hat uns allen am besten gefallen. Wie der Name schon erahnen lässt, erwartet einen in den Foodhallen eine Menge Köstlichkeiten. Tatsächlich ähnelt es einem Indoor Foodmarket, bei dem man von Stand zu Stand schlendert und sich nicht entscheiden kann, welche der vielen leckeren Dinge man essen möchte. Am liebsten hätte ich bei jedem Stand einen Haps probiert, so ansprechend sahen die einzelnen Stände aus. Aus einfachen Dingen wird hier besonderes gezaubert. Von Antipasti, über Hot Dogs & Burger, Entrecote-Sandwiches, Flammkuchen, kreativen Pizzen und Falafel sowie einer „Ballenbar“ bis zu Fisch, Sushi und sogar Frozen Yoghurt ist für jeden Food-Junkie etwas dabei. Meine Wahl fiel auf einen Cheeseburger von „The Butcher“. Echt gut! Da wir auch noch eine typisch holländische Spezialität testen wollten, haben wir auch die „Bitterballen“ von „De Ballenbar“ bestellt. Das sind, einfach gesagt, Kroketten, die mit einem Fleischragout gefüllt sind. Lecker!

Foodhallen Amsterdam Burger und Bitterballen

FRÜHSTÜCK IM PANCAKES AMSTERDAM

Die Pfannkuchen im Pancakes Amsterdam haben mich umgehauen. Wir waren zum Frühstück hier und der erste Morgen in Amsterdam hätte nicht besser beginnen können. Frisch gepresster O-Saft, Cappucino und die leckersten Pancakes überhaupt – was will man mehr? Mit Sicherheit die besten Pancakes, die ich je gegessen habe.

Pancakes Amsterdam Tipps

DIE NEGEN STRAATJES

Boutiquen in den Neejen Stratjes, Jordaan Viertel Amsterdam

Nach unserem herausragenden Frühstück bei Pancakes Amsterdam haben wir von dort unsere Shoppingtour durch die süßen Boutiquen der Negen Straatjes im Stadtviertel Jordaan begonnen. Egal ob man Shoppen oder nur Schauen möchte, hier ist man, abseits der Mainstream Geschäfte, definitiv richtig. In den hübschen Gassen wechseln sich Deko-Geschäfte mit schönen individuellen Boutiquen und einladenden Cafés ab. Für mich ist das Jordaan Viertel der schönste Fleck Amsterdams, den man auf keinen Fall verpassen sollte, wenn man einmal dort ist.

Neejen Stratjes im Jordaan Amsterdam

FEIERN IM JIMMY WOO

In letzter Zeit bin ich leider nur selten feiern, was wohl zum großen Teil daran liegt, dass das Club-Angebot im meiner Heimatstadt nicht das aufregendste ist. Umso besser nun das Nachtleben in Amsterdam erleben zu können. Uns hat es glücklicherweise direkt in einen coolen Club, das Jimmy Woo, verschlagen. In der ersten der beiden Etagen eine Lounge, die sich schnell zu einer Tanzfläche wandelte und in der unteren Etage das eigentliche DJ-Pult mit größerer Tanzfläche. Publikum, Musik, Getränke – alles hat gepasst. Besonders stark: Die Decke im UG des Clubs ist übersät mit Lichtern, die passend zum Beat der Musik aufleuchten. Muss man gesehen haben! Den Club findet ihr in der Nähe des Leidseplein, in der Korte Leidsedwarsstraat 18. Für den Eintritt haben wir p.P. 15 € bezahlt, was sich wirklich gelohnt hat. Die Preise für Getränke waren ebenfalls in Ordnung. Super Laden!

Am Samstag zum Albert Cuyp Markt

Der Markt ist wohl der größte und bekannteste Tagesmarkt Amsterdams und daher auch kein Geheimtipp mehr. Dennoch lohnt sich ein kurzer Abstecher, denn hier gibt’s einiges an holländischen Spezialitäten zu kosten und kaufen. Blumen, Käse, Stroopwafels sind nur einige der Dinge, die auf dem Albert Cuyp Markt angeboten werden. Hier findet man nahezu alles. Vieles, das man nicht benötigt, aber auch einiges, das einen Besuch lohnenswert macht. Die Stände gehören häufig zu den dahinterliegenden Geschäften. Der Markt findet jeden Samstag in der gleichnamigen Albert Cuypstraat im Viertel de Pijp statt.

Bols Museum

Mit dem Bols Museum hat es uns mal in ein Museum der etwas anderen Art verschlagen. Nach einer  interaktiven und lustigen Tour durch das Museum, bei der die eigenen Sinne und Geschmacksnerven auf die Probe gestellt werden, hat jeder von uns einen individuellen Cocktail an der Bols-Bar erhalten. Mal eine schöne Abwechslung und daher auf jeden Fall meine Empfehlung für Euch.

 

So, ihr Lieben, das waren meine (Geheim-)Tipps für Amsterdam. Hoffentlich war etwas für euch dabei 🙂

& vielen Dank an Julius & Anni für das schöne Wochenende!!

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

5 thoughts on “Amsterdam | Tipps für einen Städtetrip”

    1. Das war es, liebe Anni ♥ am besten wir wiederholen das ganz bald und machen ein Amsterdam-Revival, auch wenn Julius dort nicht mehr studiert.

    1. Liebe Daniela, vielen Dank! Ich kann es euch wirklich ans Herz legen. So eine schöne Stadt. Wenn ich nochmal fahre, würde ich mir wohl den Frühling aussuchen, wenn alles wieder blüht. Liebste Grüße, Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse jetzt keinen Blog Beitrag mehr!