Happiness Challenge, Glück, Hygge

Während unserer schönen Bali-Reise (ein Bericht hierzu folgt ganz bald) war ich nicht nur physisch sondern auch gedanklich so ganz weit weg von zu Hause, vom Alltag und Job-Stress – und konnte mich einmal so richtig auf mich selbst besinnen und mich essentiellen Fragen widmen: Was macht mich eigentlich wirklich glücklich & zufrieden? Und mindestens genauso wichtig: Was macht mich nicht glücklich und was tut mir nicht gut?

Während der 3 Wochen sind immer wieder Dinge aufgeploppt dank derer ich wieder realisiert habe, was für mich wirklich zählt und wie sich diese Fragen nach meinem persönlichen Glück für mich beantworten lassen. Diese Dinge sind im Alltags-Trubel, neben sämtlichen Verpflichtungen und „to-dos“, etwas flöten gegangen.

Hör auf die Stimme | Happiness Challenge

Es ist eine Sache, Dinge zu wagen, die man sich eigentlich nicht zutraut oder vor denen man großen Respekt hat. Manchmal muss man seinen inneren Schweinehund überwinden und sich aus der persönlichen Comfort Zone bewegen, um weiter zu kommen und tolle Erfahrungen zu sammeln. Das habe ich mit meinem abenteuerlichen Tauchkurs letztes Jahr im positiven Sinne erlebt. (Zum Beitrag gehts hier. 😉 )
Eine andere Sache ist es aber, sich zu Dingen zu zwingen, mit denen man sich unwohl fühlt oder vor denen man sogar große Angst hat. Im Urlaub erging es mir so. Ich habe trotz abgelegter Tauchprüfung nach wie vor großen Respekt vorm Tauchen – der Reiz die Unterwasserwelt zu erkunden ist jedoch nachwievor sehr präsent. Also planten wir für den nächsten Tag einen Tauchausflug. Als ich am Morgen aufwachte, war ich jedoch schweißgebadet: Nachts hat mich ein wirklich fieser Tauch-Alptraum heimgesucht. Ich hatte plötzlich so gar kein gutes Bauchgefühl mehr, was den bevorstehenden Ausflug betraf. Nach langem Hin-und Her-Überlegen habe ich mich gegen den Tauchausflug und für einen ruhigen Tag am Pool entschieden. Das war definitiv die richtige Entscheidung! Der nächste Tauchurlaub kommt bestimmt und ich muss mich zu nichts zwingen, wenn mir nicht danach ist.

Ich muss lernen „Nein“ zu sagen. Wir müssen uns nicht unter Druck setzen und Dinge tun, um es Anderen oder sogar gesellschaftlichen Konventionen recht machen zu wollen. Und das bringt mich auch schon zum nächsten Punkt.

Tun, was mir Spaß macht | Happiness Challenge

Im Urlaub habe ich das Lesen wieder für mich entdeckt. Innerhalb von 3 Tagen habe ich mein Buch verschlungen. Und es war grandios. Ich habe völlig abgeschaltet, die Zeit vergessen und war schon nach kurzer Lese-Zeit tiefenentspannt – ein sehr schönes Gefühl. Früher habe ich immer viel gelesen. Irgendwie ist diese Leidenschaft ein wenig eingeschlafen (und vermutlich völlig zu Unrecht von Smartphone & Co. verdrängt worden). Ich habe mir vorgenommen mir auch zu Hause bewusst mehr Zeit für’s Lesen zu nehmen – und tauche nun in die Adler-Olsen-Welt ein. By the way: Habt ihr vielleicht Buchtipps aus dem Krimi- oder „Soft-Thriller“-Genre für mich?
Auch für’s Kochen und das Ausprobieren neuer Rezepte möchte ich mir wieder mehr Zeit nehmen. Am besten kombiniere ich das direkt mit einem „Dinner with Friends“, denn…

Quality-Time | Happiness Challenge

jedes Mal, wenn ich von einem Tag bei meiner Familie, einem Treffen mit guten Freunden heimfahre oder die Gäste nach einem schönen Abend verabschiede, geht es mir so richtig gut. Ich freue mich jedes Mal, dass ich so tolle Menschen um mich herum habe. In ihrer Nähe fühle ich mich wohl, kann ausgelassen sein und wir haben eine Menge Spaß. Mit lieben Worten baut man sich gegenseitig auf, falls man mal einen blöden Tag hatte oder freut sich gemeinsam, wenn es so richtig gut läuft. Das ist Balsam für meine Seele und dafür muss künftig einfach mehr Zeit sein. Das bedeutet, dass ich ab und zu z.B. das Projekt „Blog“ auf Sparflamme laufen lasse oder die Wohnung mal nicht blitzblank glänzt. Das nehme ich für die schönen Momente mit den Liebsten gerne in Kauf!

Smartphone & Social Media | Happiness Challenge

Weniger Instagram. Weniger Smartphone. Weniger Ablenkung nebenbei und dafür die kostbare Zeit mit meinem Freund bewusster genießen. Das nehme ich mir für ein bisschen mehr Zufriedenheit und Gelassenheit vor. Im Urlaub hat das schon wunderbar geklappt. Ich hatte nach den ersten Tagen auch schon gar keine Lust mehr auf das olle Gerät. Die Scheinwelt auf Instagram geht mir leider mittlerweile auch ziemlich auf die Nerven, obwohl es mir eigentlich so viel Spaß macht, schöne Dinge dort mit euch zu teilen. Auf nicht ernst gemeinte Kommentare, Bots, „followforfollow“ (und das Spielchen „wieder entfolgen, wenn man nicht zurück folgt“) kann ich herzlich gerne verzichten.

Wohlfühlatmosphäre mit Hygge | Happiness Challenge

Ich gehöre leider zu den unordentlichen Menschen – doch das treibt mich leider selbst manchmal in den Wahnsinn, auch wenn ich das vor meinem Freund (und früher auch vor meinen Eltern) ungern zugebe. In einer gemütlichen, aufgeräumten Wohnung, mit persönlicher Deko, gemütlichen Kissen, Decken und schönem Licht, lässt es sich einfach viel besser entspannen und wohlfühlen. Dies entspricht auch der Hygge-Philosophie, die aktueller ist denn je und mich zu diesem Beitrag inspiriert hat. Was folgt nun daraus? Insbesondere in der kälteren Jahreszeit investiere ich nun lieber in Schönes für die Wohnung (z.B. regelmäßig frische Blumen) als in das 100. Top von Zara.

hygge happiness cozy

 

11 Tipps für 1 Woche | Happiness Challenge

So, nun habt ihr einen kleinen Einblick bekommen, was mir in der letzten Zeit so durch den Kopf ging. Ich habe nun wieder den Eindruck zu wissen, was ich will und was nicht. Allein das ist schon ein sehr befriedigendes und gutes Gefühl!

Und wie achte ich nun darauf, dass ich all meine gewonnenen Erkenntniss auch im Alltag berücksichtige? Ich habe mir eine kleine Happiness Challenge auferlegt, die mir jede Woche helfen soll meine Vorsätze auch in meine Routine einfließen zu lassen. Dieser kleine Reminder soll mich immer daran erinnern. Für alle Checklisten-Abhak-Fans eignet sich das Bild auch!

happiness challenge 1 woche hygge zufriedenheit

 

Was macht euch happy?
Ich freue mich über eure Tipps und Gedanken zum Beitrag in den Kommentaren!

Liebste Grüße
♥ Eure Ina

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse jetzt keinen Blog Beitrag mehr!